Springe zum Inhalt

Ich nutze einen alten HP microserver mit Windows Server 2012 R2 als lokalen Fileserver. Weil ich selten, aber nicht nie, aus der Ferne darauf zugreifen möchte, bspw. um Bilder aus dem Urlaub schonmal darauf abzulegen, hab ich mir einen Zugang eingerichtet, damit ich von außen draufkomme.

Das war bisher n riesen Gefriggel und irgendwie liefs dann irgendwann aber schön war das nicht. Das ist jetzt anders und total einfach geworden.

Nach dieser Anleitung hier funktioniert das supergut und geht ganz schnell:

https://winscp.net/eng/docs/guide_windows_openssh_server

Ich fasse die nötigsten Schritte kurz zusammen, in ausführlich steht alles in obigem Link. Getestet habe ich es nur mit Windows Server 2012 R2 aber es sollte auch mit Windows 10 und anderen Server-Versionen funktionieren.

öffentliche IP

Die erste Hürde ist bei manchen Internetanbietern die öffentliche IP-Adresse. Wenn ihr wisst, was das ist, ist gut, wenn nicht: egal, ihr braucht so eine, um von irgendwo auf der Welt in euer Heimnetzwerk zu kommen. Also prüfen, ob ihr das habt und ggf. bei euerm Internetanbieter nach so etwas fragen.

 

openssh server herunterladen

Jetzt hier das aktuelle openssh server für windows herunterladen. Im Normalfall sollte das "OpenSSH-Win64.zip" das richtige sein. Die zip-Datei entpacken und der Einfachheit halber nach "C:\Program Files\OpenSSH" legen.

 

"Installierbefehle" ausführen

Powershell öffnen und das hier ausführen um die Dienste zu installieren:

powershell.exe -ExecutionPolicy Bypass -File install-sshd.ps1

danach das hier in Powershell ausführen um die Firewallregel zu installieren:

New-NetFirewallRule -Name sshd -DisplayName 'OpenSSH SSH Server' -Enabled True -DirectionInbound -Protocol TCP -Action Allow -LocalPort 22

 

Dienst einmal und dann automatisch starten

Jetzt das Fenster DIENSTE öffnen, den neuen Dienst "Open SSH SSH Server" starten und auf AUTOMATSICH STARTEN stellen

 

Fertig

jetzt kannst Du Dich mit dem Programm WinSCP auf den Server verbinden:

Protokoll: SFTP
Port: 22
Benutzername: <Dein Windows-Benutzername>
Passwort: <Dein Windows-Passwort>

 

Für den Zugang aus der Ferne brauchst Du in Deinem Router dann noch ne Portfreigabe. Am besten wählst Du da irgendeinen vierstelligen Zufalls-Port aus, den Du Dir merken kannst und leitest ihn im Router auf Port22 an die Windows-Maschine weiter. Bequemer ist es noch, wenn Du dyndns nutzt, dann kannst Du auf Deinen Server aus der Ferne per Namen zugreifen und brauchst nicht die öffentliche IP wissen, die Dir Dein Internetanbieter gegeben hat. Diese Einstellungen sind aber alle abhängig von Deinem verwendeten Router und dem dyndns-Anbieter Deiner Wahl. Darauf geh ich hier diesmal nicht ein.

 

Viel Spaß

 

DC

 

.

 

Ich hatte plötzlich und unerwartet ein bisschen Zeit und da überkam mich die Bastellust. Der kleine Futro ThinCLient kam da gerade recht, der seit ner Weile auf meinem Schreibtisch lag. also nach ein bisschen Basteln kam das raus: Futro s300 einschalten, bootvorgang (ca. 1:30Minuten) abwarten und dann auf nem alten 19-Zoll-TFT eine Bilderschau genießen.  Die Bilder dafür holt er sich selbstständig aus vorher definierten Picasa-Web-Alben. Und damit der Futro nur Strom und nicht zwangsweise noch n Etehrnet-Kabel braucht, hab ich ihm noch n TP-Link-Nano-W-Lan-Schnubbel spendiert. Das dynamische Laden der Bilder aus den Picasa-Webalben hab ich deshalb gemacht, weil

  • damit kein händisches Befüllen des Bilderrahmens notwendig ist,
  • man nie genau weiß, was gleich für ein Bild kommt
  • der Bilder-Pool abgefahren groß sein kann
  • die Speicherkarte (bei mir 4 GB) nicht vollaufen kann
  • ich das cool find

...weiterlesen "Futro s300 als digitaler Bilderrahmen"

da hatte ich also meine SD-Karte auf einen Stick geklont, mit dem USB Image Tool, da gabs das nächste Problem: ich konnte das openelec-update nicht einspielen, weil auf dem Stick nicht genug Platz für das aktuell lauffähige Image und zusätzlich das Update auf die aktuellste Version war.

Hintergrund war, dass vom 2 GB Stick nur 1GB genutzt wurden, weil das vom Ursprungs-Abbild, der 1GB-SD-Karte so kam.

Aber auch hierfür habich ziemlich schnell hier eine Lösung gefunden: http://goo.gl/cZ2F1

SSH into your RPI running OpenELEC using putty and follow these steps (only black text, comments are in red):

cd /
touch /var/lock/xbmc.disabled
killall -9 xbmc.bin (XBMC will Close)
umount /storage
parted /dev/mmcblk0
unit s
(make note of starting sector of partition 2)
rm 2
mkpart primary 258048 -1 (258048 is the starting sector of partition 2 you noted down earlier, add a space and -1)
quit parted
e2fsck -f /dev/mmcblk0p2
resize2fs /dev/mmcblk0p2
mount /dev/mmcblk0p2 /storage
df -h
rm /var/lock/xbmc.disabled (XBMC will restart)

hat 1A geklappt und jetzt hatte mein openelec-Stick auch wieder genug Platz zum Updaten.

So, damit bin ich wieder auf der neuesten Version 3.0.3 und mein funktionierendes System mit Version 2.0.0 liegt brav auf der alten SD-Karte und ich könnte jederzeit durch Umstecken wieder zurück.

Herrlich!

 

DC

 

.

1

was unter Linux ein standard-dd macht, nämlich eine 1:1-Kopie von Festplatten, USB-Sticks oder SD-Karten machen, dafür fehlt unter windows ein entsprechendes Werkzeug.

Aber wie so oft, gibt´s auch hierfür ein tolles Tool, sozusagen zum Nachrüsten:

USB Image Tool 1.61

das gute Stück gibt es hier: http://www.alexpage.de/

und es hat mir erstklassige Dienste geleistet, beim Kopieren meiner openelec-SD-Karte auf einen USB-Stick. Hat absolut klasse geklappt: 1GB SD-Karte rein, Image erstellt, 2GB USB-Stick rein, Image zurückgespielt

innerhalb von 5-10 Minuten war das fertig.

echt top!

 

DC

 

.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

1

Bitmaps vektorisieren? wassen das?
Ich lasse mir manchmal T-Shirts drucken, so zum Spaß und einen FLOCK-Druck finde ich meistens wesentlich wertiger als einen normalen Druck ... von dem ich garnicht weiß, wie der richtig heißt.
naja... jedenfalls brauchen diese Shirtdrucker für so einen Flock-Druck immer eine VEKTORDATEI.
Mit GIMP kann ich einigermaßen umgehen, also das was ich damit bisher machen wollte, hab ich immer hinbekommen. Dann kommt das Konvertieren einer normalen BMP-Bilddatei in ein vektorbasiertes PDF und hie rhab ich POTRACE gefunden: http://potrace.sourceforge.net/

also:

  • mit GIMP ein BMP erstellen
  • potrace.exe -b pdf <Dateiname>.bmp
  • schon hat man ein Vektor-PDF das man verlustfrei vergrößern kann
DC
.

1

2013-04-05 203802Google Drive finde ich eine sehr praktische Sache, zum einen zum zentralen Ablegen von Dateien für den eigenen Gebrauch an verschiedenen geräten, zum anderen aber auch zum Austauschen von größeren Dateien, die für das Tauschen per Mail eifnach zu groß sind.

Gerade habe ich gesehen, wie ich auch für mich freigegebene Ordner synchronisieren und somit direkt im Windows-Explorer an meinem Rechner nutzen kann:

1) mit dem Browser zum eigenen gdrive navigieren:

2013-04-05 203810

2) das für mich freigegebene Verzeichnis anhaken:

2013-04-05 203826

3) diesen Button klicken

2013-04-05 203836

 

---

 

Alle Infos dazu gibt es auch hier: http://goo.gl/IW5pI

 

---

 

 

DC

.

Ich hab mich nach dreieinhalb (?) schönen Jahren von meinem Samsung NC10 getrennt und jetzt ein Acer Aspire One-Netbook.

Unter Windows 8 hatte ich anfänglich ein paar Probleme mit den Elantech-Touchpad-Treibern. Jetzt funktioniert das allerdings prima und ich habe direkt eine neue Funktion herausgefunden, das dank Multi-Toucfähigem Tpuchpad möglich ist: mit drei Fingern wischen, bspw. um zum nächsten oder vorigen Bild zu springen. Schaut selbst, ich finds sehr stylisch:

 

DC

 

.

1

Die ProBooks von HP gefallen mit seit ich das erste Modell mal sehen und antesten durfte: Tolle Qualität, sehr faire Preise und sinnvolle Features. Ob man die vorinstallierten HP-Tools mag, muss jede/r selbst entscheiden, sie sind aber teilweise sehr gut, finde ich.

Beim Einrichten eines ProBooks, diesmal ein 4535s, ist mir aufgefallen, dass die Bildschirmhelligkeit sich automatisch anpasst: so wird der Screen heller und wieder dunkler, abhängig davon, ob ich ein helle MS Word oder eine dunkle Webseite anzeige. Mit Sicherheit ist das bzgl des Stromverbrauchs sinnvoll, aber ich finde das störend und habe daher gesucht, wie ich das deaktivieren kann. Weil ich eine ganze Weile suchen musste, bis ich das Häkchen vor mir hatte, das dieses Feature deaktivert, zeig ichs euch. Vielleicht erspart das ja dem/der ein oder anderen lange Sucherei:

Schuld ist eine Einstellung im AMD VISION ENGINE CONTROL CENTER: das klingt nicht nur abgefahren, sondern ist es auch. Hier kann man unglaublich viele Einstellugnen vornehmen. Der Screenshot unten zeigt, wo ihr Vari-Bright findet, was eben genau diese dynamische Helligkeits-regelung meint (klicken zum Großmachen):

helligkeit_und_Stromverbrauch

 

Außerdem seht ihr, dass das Probook mit eingeschaltetem W-LAN und durchschnittlicher Bildschirmhelligkeit mit ca. 10 Watt läuft: das ist extrem ordentlich, finde ich. Wieder ein Pluspunkt für die HP ProBooks!

 

DC

 

.

Bitte nicht falsch verstehen, ich will hier nicht über Menschen lästern, die sich mit dem Thema “Computer” schwer tun: absolut nicht!

Ich kenne diese Helpdesk-Anrufe zu genüge und ich freue mich auch immer, wenn ich jemandem weiterhelfen kann, egal obs um “wie lösche ich Daten auf meiner Festplatte sicher” oder “wie krieg ich das Word-Symbol auf meinen Desktop” geht …egal!

Dieses Fundstück, das mir ein Freund zugemailt hat, ist einfach klasse: ich finde, der Helpdesk-Mitarbeiter “Peter” hat sich da richtig Mühe gegeben, das verständlich zu erklären: (klick zum Vergrößern)

 

IT-Service

 

DC

 

.

Heute gibts wieder einmal einen kleinen Webtooltipp und heute hört er auf den schönen Namen “WatchThatPage”. Das sagt auch schon in etwa das aus, was er tut, aber step-by-step:

Ich habe für eine Webseite eines Outdoorladens, der in sehr unregel-mäßigen Abständen seine Spezailsonderangebote ändert, ein Tool gesucht, das mich automatisch er Mail benachrichtigt, wenn sich etwas auf der besagten Seite verändert.

Nach kurzer Recherche bin ich auf die Webseite watchthatpage.com gestoßen, die genau das für mich tut.

Man registriert sich mit seiner Mailadresse und gibt dann genau die URL der Webseite an, die überwacht werden soll. Das ist nicht schwer, weil man sie normalerweise einfach aus der Adresszeile des Webbrowser rauskopieren kann, wenn man die Zielseite offen hat.

 

watchthatpagelogo

Ich war anfangs etwas skeptisch, weil ich schon die Mail mit “Bestätigen Sie nach Anmeldung Ihre E-Mailadresse” nicht bekommen hatte, aber: gestern kam die erste Mail, dass sich auf den beiden beobachteten Seiten etwas geändert hat und die Links zum direkten Anklicken waren auch mit dabei.

Ich finds bisher sehr gut, viel einfacher als RSS und vor allem meiner Meinung nach auch spezifischer auf einzelne Seiten eines Webauftritts anwendbar.

Vielleicht kennt jemand noch andere Dienste wie watchthatpage.com: die würde ich mir gerne anschauen

 

DC

 

.